Donnerstag, 17. April 2014

New Room


Das Licht fiel so schön ins Schlafzimmer, dass ich einfach meine Kamera holen musste. Eigentlich wollte ich erst das Zimmer fotografieren, wenn es fertig ist (z.B. brauche ich einen passenden Schminktischhocker), jedoch wird das noch einige Monate dauern, also zeige ich schon jetzt ein paar Ausschnitte. Ich weiß, dass ich das Rad nicht neu erfunden habe und man zig solcher Zimmer im Internet finde, aber ich liebe einfach diese weißen Ikeamöbel. Sie lassen den Raum strahlen und positiv wirken. Ich halte mich nun sehr gerne in dem Raum auf, so gerne, dass ich erst mal krank wurde, um noch öfter dort drinnen zu sein xD Naja, lustig war das die letzten Tage nicht. Ich hatte üble Kopfschmerzen und kaum Luft bekommen. Ich hasse Schnupfen wie die Pest, da ich dann durch den Mund atmen muss und der dann ganz trocken wird. Bäh. -_- Dazu habe ich so viel genießt wie schon lange nicht mehr. Hoffe, ich bleibe jetzt erst mal für die nächste Zeit vor einer Krankheit verschont.

Nach langem Überlegen habe ich mich trotzdem getraut mal wieder ein Selfie zu schießen. Komplett wohl habe ich mich nicht gefühlt, bin auch blass, Haare doof, nicht geschminkt, aber ich dachte, dass es irgendwie blöd ist, dass ich kaum noch Bilder von mir schieße und hier poste. Immer Gegenstände zu fotografieren, wirkt irgendwie unpersönlich. Doch ich muss wieder mehr aus mir machen >_>" Wenn ich mir so andere Mädels im Internet anschaue, frage ich mich immer, wie die das bloß machen so tolle Haut und Haare immer zu haben. Möp... Egal. Zurück zum Schlafzimmer. Ich bin wirklich froh endlich meine ganzen Manga unterbringen zu können. Es ist einfach ein Teil von meinem Freund und mir und wir werden wahrscheinlich immer so leidenschaftliche Sammler bleiben. Hoffe, dass es Einigen von euch gefällt.

Eure Miau

Donnerstag, 27. März 2014

......................................................................................


Noch ein paar kleine Einblicke von meinem Geburtstag. Mein Mann und der Brief einer Freundin haben ihn mir sehr versüßt, ich danke euch! Und auch über alle Gratulationen habe ich mich gefreut. Irgendwie ist der Tag aber trotzdem mehr so an mir vorbei gegangen als das ich ihn wirklich realisiert habe. Vorhin habe ich noch eine alte Geburtstagskarte von meinem Opa gefunden, der vor 2 Jahren gestorben ist. Ich wurde sofort wieder traurig. Er hatte den Brief adressiert mit "Fräulein [...]". Sehr höflich und lieb. Ich vermisse ihn. Samstag sehe ich meinen Papa. Ich weiß gar nicht, wie ich mich Verhalten soll.

Naja.. Ich hoffe, die Bilder gefallen euch. :) Ich finde sie nämlich wunderschön.



Mittwoch, 26. März 2014

25

Vor paar Stunden dachte ich noch, dass 25 ein feucht fröhlicher Start in ein weiteres Lebensjahr wird, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich ab heute nun sagen kann, gar keinen Opa mehr zu haben. So kurz vor der 25 noch mal ein Schlag ins Gesicht und direkt mit dem Tod konfrontiert werden. Gehört das zum Erwachsen werden dazu? Oder heißt das jetzt, dass ich Erwachsen bin, weil nach und nach die Menschen in meinem Umfeld anfangen zu sterben? Hätte das nicht noch ein kleines bisschen warten können? 

             Ein kleines bisschen noch naiv sein und denken, das alles schön ist. 

Und jetzt denke ich die ganze Zeit an meinen Papa, wie er sich gerade fühlen muss. Er hat seinen Vater verloren. Ich will meinen Papa und meine Mama niemals verlieren. Ich will nicht.

Aber was beschwere ich mich. Andere traf es in ihrem Leben schon viel härter. Meine Oma zum Beispiel. Sie verlor ihre Mutter direkt an ihrem Geburtstag. Und ihren Ehemann, meinen anderen Opa, vor 2 Jahren. Oder Freunde, die ihre Eltern/Geschwister/weitere Verwandte/Freunde verloren haben. Andere geliebte Menschen. Ich muss es leider wieder mal akzeptieren. Der Tod gehört zum Leben dazu. Und ich sollte dankbar sein, dass ich schon ganze 25 Jahre hier sein durfte.

25. Ist doch ein schönes Alter, oder? Mein Vorsatz, den ich mir am Anfang des Jahres gefasst hatte, war, dass ich das Leben genießen will. Egal wie. Egal was passiert. Jeden Tag will ich schätzen. Ob gut. Ob schlecht. Ich bin dankbar, dass ich leben darf und dankbar, für all die lieben Menschen um mich herum. Und das feiere ich heute.

Und eigentlich.. müsste man das jeden Tag feiern. Zum Wohl!